Servicehotline: 030/278 742 97

Telefonkonferenzen – kurze Wege dank moderner Technik

Telefonkonferenzen sind mittlerweile übliche Kommunikationsmedien moderner Unternehmen, denn sie verbessern und verkürzen den Informationsfluss innerhalb eines Unternehmens, aber auch zwischen Unternehmen und Kunden. Entscheidungswege werden sehr viel kürzer, so dass der komplette Ablauf eines Unternehmens von den Vorzügen der Telefonkonferenzen profitieren kann. Die Option, sich zu jedem beliebigen Zeitpunkt von jedem Ort der Welt zu einer Telefonkonferenz zu schalten bzw. schalten zu lassen, eröffnet neue Möglichkeiten für die Unternehmenspolitik.

Telefonkonferenzen, die man im heutigen Sprachgebrauch auch als Telko oder Telekon abkürzt, werden genutzt, um eine fast beliebige Anzahl Personen gleichzeitig telefonisch miteinander in Kontakt zu bringen. Mit Telefonkonferenzen ist es den Teilnehmern möglich, sich in die Gruppe einzuwählen (sog: „Dial-In-Konferenz“) sowie die Teilnahme zu einem gewünschten Zeitpunkt zu beenden. Es ist jederzeit möglich, weitere Teilnehmer hinzu zu schalten und sogar das Einberufen von

Teilnehmern mittels einer Liste ist möglich. Der wichtigste Unterschied zwischen den verschiedenen Arten von Telefonkonferenzen sind die anfallenden Kosten. Bei der Dial-In-Konferenz zahlt grundsätzlich der sich eigenständig einwählende Teilnehmer, bei der sog. Preset- oder Dial-Out-Konferenz zahlt derjenige, der die Telefonkonferenz einberuft. Meist wird diese Person auch als Moderator bezeichnet, die die Telefonkonferenz leitet.

Aber auch Dial-In-Telefonkonferenzen können kostenfrei gestaltet werden, wenn die Einwahl auf eine Festnetznummer erfolgt, denn dann können die Teilnehmer ggf. eine Festnetz-Flatrate nutzen.

Mittlerweile haben sich auch Telefonkonferenzen unter Nutzung der auf dem Internet basierenden Voice-over-IP-Telefonie durchgesetzt. Hierfür es erforderlich, dass Teilnehmer an das Internet angeschlossen sind. Die Sprache wird über das analoge Mikrofon des Telefons aufgenommen und digitalisiert, danach wird die Information in kleine Datenpakete zerstückelt, verschickt und im Telefon des Empfängers wieder umgewandelt.

Voraussetzung für die Anwendung dieser Technik ist ein Netzwerk, wie es für Computernetze üblich ist, was eine beachtliche Kostenersparnis bedeuten kann. Die Teilnehmer können hierfür durchaus normale Telefone mit Adapter nutzen, aber auch spezielle VoIP-Telefone oder sogar Computer sind verwendbar. Allerdings ist es bei dieser Art der Telefonkonferenz nicht möglich, Moderatoren zu benennen. Die Moderatorfunktion ist jedoch sehr nützlich, um die gesamte Telefonkonferenz zu steuern.